Spvgg Niederalteich - SV Niederpöring/Tabertshausen

verfasst von Lammel Wolfgang

7 -3

 

Gegen die starke Spvgg Niederalteich kassierte man eine verdiente Niederlage, die aber aufgrund zahlreicher Gastgeschenke des SVN um ein paar Tore zu hoch ausfiel.

Die ersten Einschussmöglichkeiten hatte die Tabertshausener AH, doch Sascha Weinberger und Otti Eißerl scheiterten am gut reagierenden Keeper der Hausherren. Nach zehn Minuten hatten auch die Gastgeber ihre erste Chance, die gleich zum 1:0 führte. Hermann Mühlbauer erzielte quasi im Gegenzug mit einem wuchtigen Freistoß aus 25 Metern den vielumjubelten Ausgleich. Sascha Weinberger hatte darüber hinaus mit einem Pfostenschuss Pech.

In der Folgezeit hielt man mit den Hausherren recht gut mit, doch vor dem Tor war die Spvgg wesentlich konsequenter. So stand es trotz ausgeglichener Spielanteile bereits zur Halbzeit 4:1 für die Gastgeber.

Auch im zweiten Spielabschnitt war der SVN im Prinzip ein gleichwertiger Gegner, doch durch fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und zugleich einige bösen Schnitzer in der Defensive brachte man sich selbst um den verdienten Lohn. Als Otti Eißerl mit einem platzierten Flachschuss das 2:4 erzielte, keimte zunächst noch Hoffnung auf. Doch bereits im Gegenzug stellten die Gastgeber mit dem 2:5 den alten Abstand wieder her.

Die Tabertshausener AH gab sich nicht auf und erspielte sich weiterhin einige Torchancen. Am meisten Pech hatte Sascha Weinberger, dessen Kopfball von der Unterkante der Latte ins Feld zurückprallte. Kurz darauf gelang dann aber doch das 3:5, als Ade Ninding nach einem Ausflug des gegnerischen Keepers aus 20 Metern nur noch ins leere Tor zielen musste.

Doch wieder machte sich der SVN das Leben selbst schwer: Eine verunglückte Rückgabe von Sascha Weinberger konnte der aufmerksame TM Andreas Kussinger zwar erlaufen, doch aufgrund einer Unebenheit des Platzes senste er über den Ball, so dass der Niederalteicher Stürmer keine Mühe mehr hatte, zum 6:3 einzunetzen. Damit war der Widerstand des SVN endgültig gebrochen. Das 7:3 war dann nur noch der Schlusspunkt eines vermurksten Spiels.


BC Aussernzell - SV Niederpöring/Tabertshausen

verfasst von Lammel Wolfgang

4 - 3

 

Eine unnötige Niederlage, die durch eine Vielzahl krasser Abwehrschnitzer des SVN begünstigt wurde.

Ohne einen gelernten Torwart ging man in das Spiel gegen den BC Aussernzell. In der ersten Halbzeit hütete Otti Eißerl das AH-Gehäuse, im zweiten Spielabschnitt stand Reinhard Stangl zwischen den Pfosten. Beide machten ihre Sache sehr gut, Ihnen konnte man die Niederlage nicht anlasten.

Größtes Problem war die Vielzahl unnötiger Ballverluste im Spielaufbau. Dadurch lief man regelmäßig in gefährliche Konter der Gäste, die diese auch zu nutzen wussten. So lag man nach einer halben Stunde bereits mit 0:3 im Rückstand, TM Otti Eißerl war jeweils machtlos.

 Danach fing man sich ein wenig und Sascha Weinberger erzielte nach feinem Zuspiel von Klaus Bey durch einen satten 18-Meter-Schuss den 1:3-Anschlusstreffer. Mit diesem Ergebnis wechselte man die Seiten.

Kurz nach Wiederbeginn erzielte Otti Eißerl nach einem beherzten Sololauf das 2:3. Die Tabertshausener Abwehr machte weiter Druck, doch statt des erhofften Ausgleichs fiel nach einem Abwehrschnitzer das vorentscheidende 2:4.

Der SVN gab sich dennoch nicht auf und erspielte sich eine Reihe guter Torgelegenheiten. Eine davon nutzte Otti Eißerl durch einen platzierten Schuss von der Strafraumgrenze zum 3:4. Obwohl zu diesem Zeitpunkt noch eine Viertelstunde zu spielen war, gelang trotz allen Anrennens der verdiente Auslgeich nicht mehr.


Pokaltunier beim SV Wallerfing

verfasst von Lammel Wolfgang

 

Zum zweiten Mal wurde das traditionelle Pokalturnier des SV Wallerfing auf Kleinfeld ausgetragen. Von den sechs eingeladenen Mannschaften traten immerhin fünf an. Es wurde im Modus jeder gegen jeden gespielt. Angesichts der sommerlichen Temperaturen entwickelte sich ein Turnier mit gemäßigtem AH-Tempo, das aber sehr fair und – abgesehen von den üblichen altersbedingten Verschleißerscheinungen – ohne nennenswerte Blessuren verlief.

 

 

 

Der SVN spielte als erstes gegen den SV Mengkofen. Gegen den späteren Turniersieger lag man schnell mit 0:2 im Rückstand, der bis zum Ende nicht mehr aufzuholen war.

 

 

 

Gegen den BC Aussernzell lief es noch schlechter. Nach einigen krassen Abwehrschnitzern lag man sogar mit 0:3 in Rückstand. Danach wachte der SVN allmählich auf. Durch zwei schöne Einzelaktionen von Otti Eißerl kam man auf 2:3 heran. Doch statt des erhofften Ausgleichs fiel nach einem Konter das spielentscheidene 2:4.

 

 

 

Mit diesen beiden Ergebnissen lag die Tabertshausener AH abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Dabei wollte sie es nicht bewenden lassen und zeigte sich in den letzten beiden Spielen von einer besseren Seite. Gegen die Spvgg Aicha erzielte Konrad Mühlbauer mit einem platzierten Flachschuss die 1:0-Führung. Auch danach blieb der SVN am Drücker, vergab aber einige Chancen. So war es Otti Eißerl vorbehalten, mit dem 2:0 den Schlusspunkt zu setzen. Der erste Dreier war somit perfekt!

 

 

 

Im letzten Spiel traf man im Traditionsderby auf den arg dezimierten SV Wallerfing, der das gesamte Turnier tapfer ohne Auswechselspieler bestritten hatte. Die Tabertshausener nahmen von Beginn an das Heft in die Hand, gerieten aber nach einer schönen Einzelaktion der Gastgeber mit 0:1 in Rückstand.

 

 

 

Nach dem Seitenwechsel folgte ein schneller Doppelschlag von Otti Eißerl, der das Spiel drehte. Konrad Mühlbauer erhöhte auf 3:1 und Wolfgang Lammel setzte mit dem 4:1 den Schlusspunkt.

 

 

Somit standen zwei Siege und zwei Niederlagen zu Buche, die in der Endabrechnung den guten 2. Tabellenplatz bedeuteten.


SV Niederpöring/Tabertshausen - SC Aufhausen

verfasst von Lammel Wolfgang

5 - 1

 

Mit großen Personalsorgen hatten die Gäste zu kämpfen, die lediglich zehn Mann aufbieten konnten. Man löste das Problem, indem Reinhard Stangl für die Aufhausener Verteidigung abgestellt wurde. So konnte man zumindest in der ersten Halbzeit elf gegen elf spielen.

 

Die Tabertshausener AH kontrollierte von Beginn an das Spiel. Der SC Aufhausen war aber anfangs mit seinen Kontern durchaus gefährlich. So verfehlte ein Kopfball nach einer Ecke sein Ziel nur knapp. Wenig später kam ein Aufhausener Stürmer in aussichtsreicher Position zum Schuss, setzte das Leder aber über die Latte, TM Christian Kiermeier musste nicht eingreifen.

 

Auf Tabertshausener Seite hatte Sascha Weinberger zunächst mit einem Pfostenschuss Pech. Nach etwa 20 Minuten dann aber die verdiente Führung für die Gastgeber: Sascha Weinberger brachte eine Ecke von links in den Strafraum, wo der brasilianische Legionär Ibelinho mit einem schulmäßigen Kopfball das 1:0 erzielte. Wenig später wurde Klaus Bey für seine vorbildliche Laufarbeit belohnt, indem er einem gegnerischen Abwehrspieler den Ball abluchste. Weniger vorbildlich setzte er anschließend den Ball aber rechts am leeren (!) Tor vorbei.

 

So kam es, wie es kommen musste: Der SVN lief in einen Konter des SC Aufhausen und kassierte kurz vor der Pause den Ausgleich.

 

Im zweiten Spielabschnitt wurde die Tabertshausener AH immer stärker, auch weil die Gäste einen verletzungsbedingten Ausfall zu verzeichnen hatten und fortan nur noch zu zehnt auf dem Platz waren. So war die Führung des SVN nur eine Frage der Zeit. Klaus Bey war es schließlich, der mit einem platzierten Flachschuss die verdiente Führung besorgte. Wenig später erzielte Marcus Küster nach feinem Zuspiel von Markus Reisinger das 3:1 und damit die Vorentscheidung. Otti Eißerl und erneut Marcus Küster sorgten in der Schlußviertelstunde noch für den Endstand von 5:1.


FC Obergessenbach - SV Niederpöring/Tabertshausen

verfasst von Lammel Wolfgang

5 - 4

Eigentlich ein gutes Spiel des SVN. Da aber jedes der fünf Gegentore aufgrund eines krassen individuellen Fehlers zustande kam, fing man sich eine ebenso unnötige wie ärgerliche Niederlage ein.

 

 

 

Von Beginn an kontrollierte die Tabertshausener AH das Spiel und gab bald die ersten Warnschüsse auf das gegnerische Gehäuse ab. So war die Führung durch AH-Debütant Michael Boot nur die logische Konsequenz. Ade Ninding hatte sogar das 2:0 auf dem Fuß, konnte das Leder aber aus kürzester Distanz nicht im gegnerischen Tor unterbringen.

 

 

 

Dann der überraschende Ausgleich: Ein Abstoß des SVN landete etwa 30 Meter vor dem Tor bei einem Obergessenbacher Mittelfeldspieler. Dieser passte mustergültig auf einen seiner Stürmer, der sich die Chance zum 1:1 nicht entgehen ließ.

 

 

 

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Gäste die tonangebende Mannschaft. Folgerichtig erzielte Konrad Mühlbauer mit einem wuchtigen Schuss das vielumjubelte 2:1. Doch mit dem Jubel war es schnell vorbei. Eh man sich versah, lag man innerhalb weniger Minuten 4:2 im Rückstand. Zwei nicht übermäßig platzierte Distanzschüsse des Gegners landeten mit Windunterstützung im Tor und zu allem Übel rutschte TM André Luck das Leder einmal auch noch zwischen den Fingern durch.

 

 

 

Trotz dieser Nackenschläge bewies der SVN vorbildliche Moral und kämpfte unablässig weiter. Dieser Einsatz wurde auch belohnt: Peter Kick zirkelte kurz hintereinander zwei Freistöße aus etwa 25 Metern wunderschön ins Netz: 4:4!

 

 

 

Angesichts der Umstände wäre man mit einem Unentschieden zufrieden gewesen. Doch es kam anders: Als von rechts eine Flanke in den Strafraum flog, kam Reinhard Stangl vor seinem Gegenspieler an den Ball, traf die Kugel aber so unglücklich, dass sie im eigenen Netz landete. Der passende Schlusspunkt für dieses vermurkste Spiel!

 


SV Pankofen - SV Niederpöring/Tabertshausen

verfasst von Lammel Wolfgang

2 - 1

Zu Beginn hatte der SVN die Partie gut im Griff. Die Abwehr stand sicher und man erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Einige Tormöglichkeiten blieben zunächst ungenutzt.

 

 

 

Nach 20 Minuten setzte sich Peter Kick geschickt auf der linken Seite durch und passte flach auf Klaus Bey, der aus acht Metern eiskalt zum 1:0 vollstreckte. Kurz darauf hatte Otti Eißerl eine gute Schussposition an der Strafraumgrenze, setzte das Leder aber über die Latte.

 

 

 

Der SV Pankofen kam danach besser ins Spiel, die Tabertshausener Abwehr rettete aber die Führung in die Halbzeit. Dies hatte sie ganz wesentlich ihrem Torwart Andreas Kussinger zu verdanken, der mit zwei Glanzparaden hinten die Null festhielt.

 

 

 

Nach dem Seitenwechsel verlief das Spiel weitgehend ausgeglichen mit kleineren Chancen auf beiden Seiten. Der Ausgleich fiel dennoch etwas überraschend und aus Sicht des SVN auch ein wenig unglücklich. Ein wunderschöner Steilpass auf den frei durchstartenden Sascha Weinberger wurde mit einem unabsichtlichen, aber klaren Handspiel eines Pankofener Abwehrspielers verhindert. Im Gegenzug bekamen die Hausherren in halbrechter Position einen Freistoß, den der Schütze zentimetergenau und unhaltbar für TM Kussinger in den Winkel zauberte. Zehn Minuten später dann sogar die Führung für Pankofen: Ein an sich harmloser Schuss von der Strafraumgrenze wurde von Werner Gebels Rücken unhaltbar ins rechte Eck abgelenkt.

 

 

 

Der SVN drängte in der Folgezeit auf den Ausgleich. Die beste Chance hatte Markus Reisinger, der allein auf den gegnerischen Torwart zulief und sich die Ecke hätte aussuchen können. Er wählte aber die weit schwierigere Variante eines Lupfers, den der Keeper aber locker herunterpflückte. Auch Sascha Weinberger hatte noch eine gute Einschussmöglichkeit, nutzte dabei aber lediglich die volle Höhe des Fangzauns hinter dem Tor.

 

 

 

Etwa zehn Minuten vor Schluss musste der Unparteiische das Spiel vorzeitig aufgrund eines aufziehenden Gewitters beenden.

 


FC Oberpöring - SV Niederpöring-Tabertshausen

verfasst von Lammel Wolfgang

4 - 2

07.05.2016

Gegen starke Oberpöringer zog der SVN verdient den Kürzeren.

 

 

 

Zu Beginn waren die Gastgeber die klar spielbestimmende Mannschaft. Schon nach wenigen Minuten zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Franz Stoiber trat an und verwandelte sicher zum 1:0. Nur wenige Minuten später ließ die Tabertshausener Hintermannschaft nach einer Ecke Rainer Birnkammer sträflich frei im Strafraum stehen. Er nahm das Geschenk dankend an und erhöhte mustergültig per Kopf auf 2:0.

 

 

 

Nach diesem Doppelschlag waren die Gäste endlich wach geworden und hielten nun besser mit. Zwei Distanzschüsse von Stefan Weinhändler und Hermann Mühlbauer verfehlten noch knapp ihr Ziel. Besser machte es Otti Eißerl, der nach einem feinen Sololauf mit einem platzierten Schuss den Anschlusstreffer erzielte. Wenig später hatte Sascha Weinberger den Ausgleich auf dem Fuss, als er allein auf den gegnerischen Torwart zulief und diesen gekonnt überlupfte, der Ball ging jedoch über das Tor. Stattdessen erzielte Walter Leipold nach feinem Zuspiel von Rainer Birnkammer noch vor der Pause das 3:1.

 

 

 

Nach dem Seitenwechsel erhöhte der SVN den Druck und kam zu einer Vielzahl guter Einschussmöglichkeiten. Doch entweder zielte man knapp am Tor vorbei oder der gut aufgelegte FCO-Keeper war zur Stelle. Ein geschickt über die Mauer gezirkelter Freistoß von Sascha Weinberger konnte von einem Abwehrspieler gerade noch von der Linie gekratzt werden.

 

 

 

Die Gastgeber blieben ihrerseits bei Kontern stets gefährlich. Einen davon konnte Rainer Birnkammer nach einem fulminanten Sololauf zum 4:1 abschließen. Darüber hinaus hatte er mit einem Schuss ans Lattenkreuz Pech.

 

 

 

Kurz vor Schluss konnte die Tabertshausener AH im Spielaufbau des Gegners den Ball erobern. Otti Eißerl lief in den Strafraum hinein und versenkte das Leder unhaltbar im kurzen Eck. Doch dieser Anschlusstreffer kam zu spät.

 


SV Niederpöring-Tabertshausen – Spvgg Aicha

verfasst von Lammel Wolfgang

4 - 2

16.04.2016

Die Spvgg Aicha erwies sich als gleichwertiger Gegner, der dem SVN alles abverlangte. Ausschlaggebend war letztlich nur die konsequentere Chancenverwertung der Hausherren.

 

 

 

Nach etwas zähem Beginn kamen die Teams besser ins Spiel. Nachdem Sascha Weinberger und Marcus Küster noch am gut reagierenden Gästekeeper gescheitert waren, erzielte Markus Reisinger mit einem platzierten Schuss das verdiente 1:0. Klaus Bey konnte die Führung noch vor der Pause auf 2:0 ausbauen.

 

 

 

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste immer stärker. So war der 2:1-Anschlusstreffer nur die logische Konsequenz.

 

 

 

Die Gäste drängten nun auf den Ausgleich, liefen sich aber immer wieder in der vielbeinigen Tabertshausener Abwehr fest. Die Gastgeber verlegten sich in dieser Phase aufs Kontern. Einen davon nutzte Klaus Bey mit einem sehenswerten Treffer zum 3:1. Sascha Weinberger erhöhte kurz darauf auf 4:1 und sorgte damit für die endgültige Entscheidung.

 

 

 

Den Schlusspunkt setzten dann noch die Gäste mit dem verdienten 4:2-Anschlusstreffer.

 


SV Niederpöring-Tabertshausen – FC Moos

verfasst von Lammel Wolfgang

3 - 4

09.04.2016

Gegen einen gut aufgestellten FC Moos zog man mit 3:4 knapp den Kürzeren. Eine unnötige Niederlage, denn drei der vier Gegentore wurden durch grobe Abwehrschnitzer bzw. Ballverluste im Mittelfeld begünstigt.

Das Spiel hatte kaum angefangen, schon lag man 0:1 in Rückstand. Einen Abspielfehler im Mittelfeld nutzen die Gäste blitzschnell mit einem Pass in die Spitze. TM André Luck konnte den ersten Schuss des alleine auf ihn zulaufenden Mooser Stürmers noch abwehren, gegen den Nachschuss war er dann jedoch machtlos. Nach einem groben Abwehrschnitzer folgte nur wenige Minuten später das 0:2.

Danach stabilisierte sich die Tabertshausener AH ein wenig und kam zu eigenen Torchancen. Dabei hatte Stefan Weinhändler Pech mit einem Lattenschuss. Auch Markus Küster, Kruno Alilovic und Klaus Bey kamen gefährlich vors Tor, wurden aber im letzten Moment von einem Mooser Abwehrspieler abgeblockt.

In diese Drangphase fiel etwas überraschend das 0:3, das der Gegner dieses Mal ausnahmsweise ohne gegnerische Mithilfe fein herausgespielt hatte. Vor der Pause gelang der Heimmannschaft nach einer Ecke zumindest noch der Anschlusstreffer durch ein Eigentor eines Mooser Abwehrspielers.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie ausgeglichen mit kleineren Chancen auf beiden Seiten. Nach einer Balleroberung in der eigenen Abwehr leitete Hermann Mühlbauer mit einem langen Pass in die Spitze einen mustergültigen Konter ein, den Otti Eisserl mit einem platzierten Flachschuss zum 2:3 abschließen konnte.

Die Hausherren drängten nun auf den Ausgliech, fingen sich aber nach einem erneuten Abspielfehler im Mittelfeld das 2:4 ein. Kurz darauf konnte Otti Eißerl nach einem feinen Zuspiel von Matthias Niedermeier noch einmal auf 3:4 verkürzen, der Ausgleich gelang aber nicht mehr.


SV Niederpöring/ Tabertshausen - SV Wallerfing

verfasst von Lammel Wolfgang

2 - 0

 

Eingesetzte Spieler

Tore

 

Eingesetzte Spieler

Tore

 

 

 

1

Bey

Klaus

1

 

8

Lammel

Wolfgang

 

2

Eisserl

Ottmar

 

 

9

Mühlbauer

Hermann

 

3

Gebel

Werner

 

 

10

Reisinger

Markus

 

4

Haas

Roland

 

 

11

Wagner

Siegfried

 

5

Karpfinger

Egon

TM

 

12

Weinhändler

Stefan

 

6

Kick

Peter

 

 

13

 

 

 

7

Küster

Marcus

1

 

 

 

 

 

 

 

 

Anlässlich des Starkbierfestes der Tabertshausener AH eröffnete man traditionell die Saison mit einem Spiel gegen den SV Wallerfing.

 

 

 

Es entwickelte sich eine Begegnung der eher gemütlichen Sorte. Beiden Mannschaften merkte man an, dass es für sie das erste Saisonspiel war.

 

 

 

Von Beginn an hatten die Gastgeber leichte Feldvorteile, doch nur selten ergaben sich gute Torchancen. Nach einer Viertelstunde folgte die Führung für den SVN: Eine flache Hereingabe von der linken Seite verwertete Klaus Bey souverän. Wenige Minuten später erzielte Marcus Küster nach herrlichem Zuspiel von Peter Kick mit einem platzierten Flachschuss das 2:0. Mit diesem Ergebnis wechselte man die Seiten.

 

 

 

In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel etwas dahin. Der SV Wallerfing bemühte sich um den Anschlusstreffer, lief sich aber meist in der Tabertshausener Abwehr fest. Fand man doch mal eine Lücke, war TM Egon Karpfinger zur Stelle.

 

 

Auch der SVN hatte noch ein paar kleinere Chancen, doch fehlte es an der nötigen Präzision. So blieb es letztlich beim unspektakulären, aber verdienten 2:0 Erfolg.