Siegerehrung Pfingstbahnrennen mit Andrea Weinhändler,Thomas schmidbauer li.u.re.mit
Werner Heitzer

Siegerehrung Bay.Dernymeisterschaft 1.Lauf v.li. TobiasDiepold ,Dennis Janele ,Yannik Mayer,
Albert Pfeil, Jens Bormann, Markus Köcknitz, Stefan Böhm, Sven Baacke,


Quelle PNP


Bilder der Rekordfahrt und des Bahnlehrgangs


Elias Edbauer bei seiner Rekordfahrt.

 

 

 

 

 

 

Elias mit Anita Leipold und Albert Pfeil

Freuen sich über den tollen Bahnrekord.v.l.BRV-Verbandstrainer Sefan Böhm-Storck Albert
Pfeil BRV-Komissär,Andrea Weinhändler Radsportabteilungsleiterin,Elias EdbauerNationalfahrer,
Anita Leipold Kampfrichterobfrau,Josef Stöckl Bezirksvorsitzender.

Bahnlehrgang des BRV vor der DM.Christian Grassmam li.Sechstagesieger von Bremen 2016
Und Moritz Augenstein re.schauten auch vorbei.


Neuer Bahnrekord im 500m Zeitfahren aufgestellt

Elias Edbauer neben Josef Stöckl

Bei guten äußeren Bedingungen, für einen Rekordversuch jedoch zu kühlen Witterung um die 10 Grad Celsius, gelang es dem Tiefenbacher Elias Edbauer, den Bahnrekord im Niederpöringer Isarradstadion über 500 Meter aus dem Jahre 1982 um knapp eine Sekunde zu verbessern. Und das sind Welten, wenn man die Historie von Bahnrekorden verfolgt.

Einen Rekord anzukündigen ist das eine, ihn tatsächlich dann auch zu knacken, die andere Seite der Medaille. Wenn dann noch zu Beginn technische Probleme mit der Gabel bzw. der Vorderradfixierung und eigentlich zu kühle Temperaturen mit ins Spiel kommen, muss man schon ganz schön cool sein, dies alles wegzustecken, um dann vor über 60 begeisterten, aber auch extra angereisten Zuschauern, wirklich zu bestehen.

Dies gelang am 08.10.2016 eindrucksvoll dem Nachwuchsfahrer Elias Edbauer vom Team Zweirad Würdinger/Landbäckerei Kerscher im Velodrom Niederpöring, seiner sportlichen Heimat als Bahnfahrer. Mit 33,80 Sekunden knackte er den 34 Jahre alten Rekord, der bei 34,67 bisher auf der Rekord Tafel am Zielrichterturm „verewigt“ war. Schon bei den deutschen Bahnmeisterschaften vor kurzem in Cottbus, übrigens die baugleiche Bahn wie hier, konnte er dank seiner neuen FES Bahnmaschine, der „Ferrari“ unter den Bahnrädern, einen nochmaligen Motivationsschub verzeichnen und zwei deutsche Vizemeistertitel einfahren.Mit der Zeit von Samstag, wäre es der Meistertitel gewesen, waren doch die Konkurrenten nur sieben Hundertstel voneinander getrennt.

So ganz nebenbei stellte dann Elias noch die Jahresbestzeit für das Rundenrekordfahren bei fliegendem Start auf 19,74 Sekunden was Stundenmittel von knapp 61 km/h entspricht. So gesehen können die nächsten Ziele, wie die 1000 Meter, die wiederum auf eine „Ablösung“ des bisherigen Rekords aus den Zeiten der legendären Ländervergleichskämpfe Ende der 80er Anfang der 90 er „warten“, nächstes Jahr angegangen werden, und als Fernziel winkt die Olympiade 2020, aber da ist ja bekanntlich noch ein Weilchen hin.

Schon bemerkenswert, was Nachwuchssportler bei behutsam und gezieltem Aufbau durch gute Trainer innerhalb kurzer Zeit für Fortschritte erzielen können, vorausgesetzt sind natürlich Talent, aber auch ein entsprechender Charakter und ein unbändiger Trainingsfleiß.

 

 

Auszug aus: http://www.bayerischer-radsportverband.de
Text und Bild von Josef Stöckl


Omnium Bayerische Meisterschaften U11/U13 in Niederpöring

Derny Elite Männer, Omnium Special Olympics (SO) Pfingstbahnrennen um den Großen Preis „Autohaus Salmannsberger“

Niederpöring, (Jürgen Tauer)
Am Pfingstsonntag fanden im „Velodrom“ in Niederpöring ab 13:00 Uhr packende Radrennen um die Bayerische Bahnmeisterschaft der Nachwuchsfahrer U11 und U13, sowie Dernyrennen der Elite Männer und der Special Olympics (SO) mit Omniumwertung statt. Ausrichter war der Radsportbezirk Niederbayern mit WAV Albert Pfeil und Bezirksvorsitzenden Josef Stöckl, der zugleich als Stadionsprecher fungierte.
Auch wenn die „kalte Sophie“ als Eisheilige ihrem Namen alle Ehre machte, blieb es doch trocken im Isarradstadion in Niederpöring und so konnten die geplanten Pfingstbahnrennen um den Großen Preis des „Autohaus Salmannsberger“ auf der 333,33m lange Betonbahn mit einer Breite von 6,5 m und einem Überhang von 27° unfallfrei über die Bühne gehen.
Im Rennen 1 starteten drei Fahrer der Special Olympics mit einem vier Runden Scratch Rennen, bei dem der Endeinlauf für die Omniumwertung (Platzierungen aller drei Rennen werden addiert) gewertet wurde. Im Rennen 2 ging es beim 200m Zeitfahren der Schüler U11 und U13 männlich als auch weiblich um die schnellste Zeit, mit fliegendem Start. Im Rennen 3, einem 40 Runden Dernyrennen der Elite Männer mit vier Startern, bei dem ein motorisierter Dernyfahrer als Tempomacher vorneweg fährt und im Windschatten sein Partner entsprechend Tempo machen kann, solange die Abstimmung der beiden funktioniert. Im Rennen 4 ging es wie bei der U11/U13 zuvor beim Rundenrekordfahren der SO um die schnellste Zeit über 200m mit fliegendem Start. Beim Rennen 5, dem 12 Runden Punktefahren ging es wieder darum bei den Nachwuchsfahrern die meisten Gesamtpunkte zu er radeln, jede dritte Runde war dazu Wertungsrunde. Im Rennen 6 wurde wiederum ein 40 Runden Dernyrennen der Elite Männer, gefahren. Das Rennen 7 war ein neun Runden Scratch Rennen (3000m) der SO, bei der es Punkte für den Endeinlauf gab. Im vorletzten Rennen 8 ging es dann bei der U11und U13 im Scratchrennen über zehn Runden um die letzten Punkte an diesem Nachmittag auf Endeinlauf, um die Meisterschaft bis zum Schluss spannend zu halten. Den Abschluss machten im Rennen 9, wiederum über 40 Runden, die Dernyfahrer, für die es nach einem unentschieden in den beiden ersten Rennen ebenfalls um den Titel der Pfingstbahnmeisterschaft ging.
Für den Titel der Bayerischen Bahnmeisterschaft wurde also eine Omniumwertung herangezogen, das bedeutet, dass derjenige Fahrer, der in den drei Rennen, die es zu bestreiten gab die niedrigste Punktzahl am Ende erreicht hat. Die Platzierung in jedem Rennen wird dabei mit Punkten gleich gesetzt, ein Fahrer mit drei ersten Plätzen hat somit 3 Punkte und ist somit Sieger der Omniumwertung.
Vor der Siegerehrung richtete 2. Vorstand Werner Haitzer seine Gruß- und Dankesworte an die Teilnehmer sowie an das Wettkampfteam um Bezirksvorsitzender Josef Stöckl, WAV Albert Pfeil, Ergebnisdienst Anita Leipold, Anna Uhlig, Glöckner Manfred Würf dem Mann an der Rundentafel sowie Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler. Dem schloss sich auch der Bezirksvorsitzende an, der sich seinerseits beim Hausherrn, dem SV Niederpöring/Tabertshausen bedankte, diese Rennen immer wieder im Isarradstadion abhalten zu können, sowie beim Hauptsponsor der Pfingstbahnrennen, beim Autohaus Salmannsberger.





Folgende Bayerische Meistertitel bei der Bahnmeisterschaft U11/U13 wurden vergeben:
Bayerische Bahnmeisterschaft U11 weiblich:
Name, Team, Platzierung, Einzelrennen, Punkte
1. Annemarie Mang, Equipe Velo Oberland, 7, 7, 7, 21   

Bayerische Bahnmeisterschaft U11 männlich:
Name, Team, Platzierung, Einzelrennen, Punkte
1. Lars Wocko, Radteam Baiersdorf, 1, 6, 1, 8   
2. Korbinian Wagenstetter, RSV Rosenheim, 4, 1, 3, 8
3. Aaron Hartmann, RSC Ingolstadt, 2, 5, 2, 9

Bayerische Bahnmeisterschaft U13 weiblich:
Name, Team, Platzierung, Einzelrennen, Punkte
1. Liv Kaja Baacke, RSG Augsburg, 1, 1, 1, 3   
2. Justyna Czapla, RV Union Nürnberg, 3, 2, 2, 7
3. Lea Werzinger, RC Wendelstein, 2, 3, 5, 10
4. Maresa Stocker, Equipe Velo Oberland, 4, 4, 3, 11
5. Magdalena Fuchs, RSV Irschenberg, 5, 5, 4, 14

Bayerische Bahnmeisterschaft U13 männlich:
Name, Team, Platzierung, Einzelrennen, Punkte
1. Fabian Roth, RC Wendelstein, 1, 1, 3, 5   
2. Max Hermann, Radteam Baiersdorf, 2, 4, 1, 7
3. Julius Ginhardt, TSV Oberammergau, 3, 2, 4, 9
4. Luis Klimsa, RC Schwalben München, 4, 3, 5, 12
5. Nils Puschmann, RC Herpersdorf, 7, 5, 2, 14
6. Dominik Wächter, RSG Augsburg, 5, 7, 7, 19
7. Benedikt Bässler, RC Schwalben München, 8, 6, 6, 20
8. Andre Biberger, Equipe Velo Oberland, 6, 9, 9, 24
9. Karim Mliki, RSC Ingolstadt, 9, 8, 8, 25


Omnium  Derny Elite Männer:
Name, Platzierung Einzelrennen, Punkte
1. Sven Baacke (Steher Stefan Böhm-Storck), TSV Gaimersheim, 1, 2, 1, 4
2. Phillipp Fleischmann (Steher Jan Puschmann), RC Herpersdorf, 2, 1, 2, 5
3. Anian Biberger (Steher Roman Martynak), Equipe Velo Oberland, 4, 4, 3, 11
4. Robert Bikel (Steher Pete Shinaw), RFV 1893 Prien, 3, 3, ---

Omnium  Special Olympics (SO):
Name, Platzierung Einzelrennen, Punkte
1. Anton Schuster, 1, 2, 1, 4   
2. Frank Gelhardt, 2, 1, 2, 5
3. Hannelore Gosner, 3, 3, 3, 9


Sepp Stöger Gedächtnisrennen im Velodrom Niederpöring

Julius Gindhard, Liv-Kaja Baacke und Luca Dreßler mit Siegen in allen drei Disziplinen

Niederpöring, (Jürgen Tauer)
Am 1. Mai fand im Isarradstadion in Niederpöring das Sepp Stöger Gedächtnisrennen um den Großen Preis von „Zweirad Würdinger“ statt.  Knapp 30 Nachwuchsfahrer der verschiedenen Altersklassen, von der U13, U15, U17 weiblich als auch männlich lieferten sich packende Rennen auf der 333 m langen Betonsteilbahn mit einem Überhang von 27° Grad. Bezirksvorsitzender Josef Stöckl des Radsportbezirks Niederbayern konnte um 12:00 Uhr bei bewölktem, aber trockenen Wetter neben den angereisten Sportlern auch einige Zuschauer, darunter der Ehrenvorsitzenden des SV Niederpöring/Tabertshausen Alfons Hof, am Niederpöringer Oval begrüßen.
Im zur Seite stand das Kampfrichterteam, mit WAV Anita Leipold, Albert Pfeil, Anna Uhlig, Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler und Glöckner Manfred Würf der Mann an der Rundentafel,. Gekommen war natürlich auch U15 BRV-Verbandstrainer Stefan Böhm-Storck, der den Nachwuchsfahrern mit Rat und Tat zur Seite stand.
Los ging es um 12:00 Uhr mit einer Gedenkminute für den im Dezember 2010 verstorbenen „Sepp Stöger“. Eine Minute lang standen Fahrer und Zuschauer für das Niederpöringer Urgestein still und erwiesen so dem Verstorbenen die Ehre, dem auch die Rennen gedacht waren. Kurz darauf stellte der Stadionsprecher Josef Stöckl den Ablauf des Rennnachmittags vor. In drei Disziplinen, einem Rundenrekordfahren, einem Rundenpunktefahren und einem Ausscheidungsrennen gingen die 28 gemeldeten Fahrer an den Start. Einen besonderen Dank richtete der BV Josef Stöckl an die Verantwortlichen des SV Niederpöring / Tabertshausen, die zusammen mit ihren Helfern die Bahn im Isarradstadion wieder hervorragend hergerichtet hatten und so die Rennen überhaupt möglich machten.
Im ersten Rennen starteten die U13 Fahrer mit dem Rundenrekordfahren in den Altersklassen U13, U15 und U17, anschließend folgte ein 21 Runden Punktefahren der U13, ein 30 Runden Punktefahren der U15 sowie ein 60 Runden Punktefahren der U17, wobei jede fünfte Runde als Wertungsrunde eingeläutet wurde. Zwischendurch gab es in allen Altersklassen auch Geldspenden in Form von Prämien für die nächsten Zieleinläufe. Bei den Abschließenden Ausscheidungsrennen musste jeweils der letzte Fahrer der Gruppe ausscheiden, solange, bis ein Sieger feststand. Nicht mehr zur Omniumwertung gerechnet wurden die noch durchgeführten Scratchrennen zum Abschluss des Gedächtnisrennens. In allen Klassen wurden dann die drei gefahrenen Disziplinen zu einer sogenannten Omniumwertung addiert. Dabei werden die Plätze aller drei Rennen (Rundenrekordfahren, Rundenpunktefahren und Ausscheidungsfahren) als Punkte gewertet und der Fahrer mit den wenigsten Punkten (meisten besten Plätze) dann als Sieger ermittelt. Der große Preis von Zweirad Max Würdinger wurde dieses Jahr unter der Stockerlplätzen aller Klassen in Form eines Startgeldes aufgeteilt. Abschließend bedankte sich der Bezirksvorsitzende Josef Stöckl recht herzlich bei allen Teilnehmern, bei allen Helfern und war erleichtert, dass alle Rennen ohne Stürze einhergingen. Während des Nachmittags übernahm die AH des SV Niederpöring/Tabertshausen die Bewirtung der Gäste im Sportheim mit Kaffee und Kuchen sowie kühlen Getränken.

Ergebnis Omniumwertung U13 weiblich
1. Liv-Kaja Baacke, RSG Augsburg, 3 Punkte
( 1. Platz Rundenrekord, 1. Platz Punktefahren, 1. Platz Ausscheidungsfahren)
2. Justina Czapla, RV Union Nürnberg, 7 Punkte (3,2,2)
3. Lea Werzinger, RC Wendelstein, 8 Punkte (2,3,3)

Ergebnis Omniumwertung U13 männlich
1. Julius Gindhard, TSV Oberammergau, 3 Punkte (1,1,1)
2. Louis Klimsa, RC Schwalben München, 7 Punkte (2,2,3)
3. Benedikt Bässler, RC Schwalben München, 8 Punkte (3,3,2)

Ergebnis Omniumwertung U15 weiblich
1. Hanna Dopjans, RSV Irschenberg, 4 Punkte (1,1,2)
2. Lisa Ostler, Equipe Velo Oberland Holzkirchen, 5 Punkte (2,2,1)
3. Lisa-Marie Kubina, Equipe Velo Oberland Holzkirchen, 9 Punkte (3,3,3)

Ergebnis Omniumwertung U15 männlich
1. Luca Dreßler, RSV Irschenberg, 3 Punkte (1,1,1)
2. Laurent Pierza, RSC Kehlheim, 6 Punkte (2,2,2)
3. Paul Keller, RC Herpersdorf, 13 Punkte (6,3,4)
4. Alexander Werkstetter, Equipe Velo Oberland Holzkirchen, 15 Punkte (8,4,3)
5. Willi Knoblich, RV Union Nürnberg, 15 Punkte (5,5,5)
6. Michael Stocker, Equipe Velo Oberland Holzkirchen, 15 Punkte (3,6,6)
7. Lukas Strauß, RSV Irschenberg, 20 Punkte (4,8,8)
8. Maximilian Lindebner, 23 Punkte (7,7,9)
9. Robert Heinemann, 25 Punkte (9,9,7)

Ergebnis Omniumwertung U17 weiblich
1. Paulina Klimsa, RC Schwalben München, 5 Punkte (1,2,2)
2. Clara Hamberger, RSC Kehlheim, 6 Punkte (2,3,1)
3. Eva Barthelmes, RV Union Nürnberg, 7 Punkte (3,1,3)
4. Lara Dopjans, RSV Irschenberg, 12 Punkte (4,4,4)

Ergebnis Omniumwertung U17 männlich
1. Henri Uhlig, RSC Kehlheim, 4 Punkte (1,2,1)
2. Oscar Uhlig, RSC Kehlheim, 5 Punkte (2,1,2)
3. Stefan Sachs, RSC Ingolstadt, 10 Punkte (3,4,3)
4. Linus Rosner, RSC Kehlheim, 11 Punkte (4,3,4)
5. Lennart Ipfling, RC Herzogenaurach, 16 Punkte (5,6,5)
6. Markus Fischer, RSG Augsburg, 17 Punkte (6,5,6)

zeigt die Sieger der Omniumwertung U13 weiblich v.l. Bezirksvorsitzender Josef Stöckl, Zweite Justina Czapla, Siegerin Liv-Kaja Baacke, Dritte Lea Werzinger, WAV Anita Leipold und Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler
zeigt die Sieger der Omniumwertung U13 weiblich v.l. Bezirksvorsitzender Josef Stöckl, Zweite Justina Czapla, Siegerin Liv-Kaja Baacke, Dritte Lea Werzinger, WAV Anita Leipold und Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler
zeigt die Sieger der Omniumwertung U13 männlich v.l. auf dem Stockerl, v.l. Zweiter Louis Klimsa, Sieger Julius Gindhard, Dritter Benedikt Bässler mit  WAV Anita Leipold und Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler, rechts Bezirksvorsitzender Josef S
zeigt die Sieger der Omniumwertung U13 männlich v.l. auf dem Stockerl, v.l. Zweiter Louis Klimsa, Sieger Julius Gindhard, Dritter Benedikt Bässler mit WAV Anita Leipold und Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler, rechts Bezirksvorsitzender Josef S
zeigt die Sieger der Omniumwertung U15 weiblich v.l. Bezirksvorsitzender Josef Stöckl, Zweite Lisa Ostler, Siegerin Hanna Dopjans, Dritte Lisa-Marie Kubina, WAV Anita Leipold und Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler
zeigt die Sieger der Omniumwertung U15 weiblich v.l. Bezirksvorsitzender Josef Stöckl, Zweite Lisa Ostler, Siegerin Hanna Dopjans, Dritte Lisa-Marie Kubina, WAV Anita Leipold und Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler
zeigt die Sieger der Omniumwertung U15 männlich v.l. auf dem Stockerl, v.l. Zweiter Laurent Pierza, Sieger Luca Dreßler, Dritter Paul Keller mit den weiteren platzierten Fahrern
zeigt die Sieger der Omniumwertung U15 männlich v.l. auf dem Stockerl, v.l. Zweiter Laurent Pierza, Sieger Luca Dreßler, Dritter Paul Keller mit den weiteren platzierten Fahrern
zeigt die Sieger der Omniumwertung U17 weiblich v.l. Bezirksvorsitzender Josef Stöckl, Zweite Clara Hamberger, Siegerin Paulina Klimsa, Dritte Eva Barthelmes, Vierte Lara Dopjans, WAV Anita Leipold und Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler
zeigt die Sieger der Omniumwertung U17 weiblich v.l. Bezirksvorsitzender Josef Stöckl, Zweite Clara Hamberger, Siegerin Paulina Klimsa, Dritte Eva Barthelmes, Vierte Lara Dopjans, WAV Anita Leipold und Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler

Radsportjugend des SV Niederpöring/Tabertshausen kann sich freuen

Kürzlich konnte sich Radsportabteilungsleiterin Andrea Weinhändler vom SV Niederpöring / Tabertshausen über einen Spende von 1000,- € freuen. Otto Schmid aus Niederpöring machte es möglich und stellte die Verbindung her, zu Firmenchef Johann Günthner, der den Radsportnachwuchs großzügig mit einer 1000,- € Spende unterstützte. Die Spende ist laut Günthner zweckgebunden und soll ausschließlich dem Radsportnachwuchs für benötigtes Material und Preisgelder bei diversen Radrennen in Niederpöring zu Gute kommen.


Niederbayerns Radsportler weiter unter Josef Stöckl

Alljährlich, knapp eine Woche vor dem Bayerischen Saisonsauftakt der Straßenradsportler treffen sich die Funktionäre der niederbayerischen Radsportvereine zu ihrer obligatorischen Bezirkstagung in Niederpöring, um neben der anstehenden Neuwahl, unter anderem auch die Weichen für die bevorstehende Saison zu stellen. Im schmucken und renovierten Vereinsheim an der sanierungs-bedürftigen Radrennbahn konnte Bezirksvorsitzender Josef Stöckl neben den Vereinsdelegierten auch den BLSV-Bezirksvorsitzenden Udo Egleder, sowie Ehrenmitglied Otto Peter begrüßen. Bezirksvorsitzender Josef Stöckl konnte eine durchaus positive Bilanz über das vergangene Sportjahr ziehen, sei es hinsichtlich der Mitgliederentwicklung und des sportlichen Aspektes.

 

Bei den Mitgliederzahlen ist der Bezirk Niederbayern mit 2562 Mitgliedern gut aufgestellt und auch was, die Lizenzen für alle Radsportdisziplinen betrifft gab es eine unerwartete positive Entwicklung, so dass insgesamt 240 Lizenzen zu verzeichnen sind (Vorjahr 170). Besonders freute sich Bezirksvorsitzender Josef Stöckl, dass es mit dem Nachwuchs besser aussieht, gegenüber den Vorjahren. Dazu dürften sicherlich die Aktivitäten auf der Radrennbahn in Niederpöring mit beigetragen haben, wo insgesamt zwölf Veranstaltungen durchgeführt wurden, welche alle eine starke Beteiligung im Nachwuchsbereich aufwiesen. So ist es mehr als erfreulich dass die Niederpöringer Radrennbahn nun zum Trainingsstützpunkt des Bayerischen Radsportverbandes ab der neuen Saison 2014 aufgewertet wurde, dies auch dank den engagierten Nachwuchstrainern Stefan Stork und Steffen Uhlig.

 

Einen durchaus positiven Bericht im sportlichen Bereich vermittelte Josef Stöckl auch für den Bereich Straße und Bahn, sowie im Nachwuchsbereich, welchen er in Vertretung des Fachwart und des Jugendleiters vorbrachte, welche berufsbedingt im Lauf der Saison die Ämter zur Verfügung stellten.

 

Immerhin holten sich niederbayerische Radsportler eine Menge Podestplätze bei den Bayerischen Meisterschaften auf Straße und Bahn, sowohl im Elitebereich, wie auch im Nachwuchsbereich. Um nur einige zu nennen, so Benjamin Stauder vom Team Baier Landshut, vierfacher Titelträger auf der Bahn, dessen Vereinskamerad Florenz Knauer Bayerischer Straßenmeister u.a. Im Nachwuchsbereich waren es besonders die Fahrerinnen des Rottaler RSV um die Omnium Weltmeisterin Anna Knauer und die Schülerfahrer des RSC Kelheim um die Uhlig-Brüder, wo der jüngste Henri Uhlig mit einer beachtlichen Erfolgsbilanz imponierte. Schade nur dass das weibliche Nachwuchsteam um Anna Knauer nur eine Episode war, denn mangels weiterführenden Geldgebers hat sich das Team in alle Winde zerstreut.

 

Einen Erfolgsbericht präsentierte auch Josef Vogl, Fachwart im Mountain-Bike Bereich.Zwar gingen die Teilnehmerzahlen bei den Veranstaltungen etwas zurück, doch noch immer sind bei den Wettbewerben Teilnehmerfelder zwischen 80-120 Fahrern zu verzeichnen. Und die Leistungen der niederbayerischen Fahrer insbesondere im Nachwuchsbereich, können sich sehen lassen, denn bei fast allen Wettbewerben waren sie mit vorne dabei. Dies auch bei den Weltmeisterschaften und den Europameisterschaften, was eine konsequente und erfolgreiche Nachwuchsarbeit zeigt.

 

Weniger erfreulich fiel die Bilanz von Jürgen Schreck, Fachwart für Breitensport (Radtourenfahren) aus. Auf Grund der im Frühjahr schlechten Witterung kamen viele nicht so recht in die „Gänge“ so dass es weniger Wertungskarten-Teilnehmer zu verzeichnen gab. Und auch die Einstellung zur Teilnahme an den Radtourenfahrten ist nicht mehr so wie man es sich erwartet hat.

 

Klaus Drexler, Fachwart für Radball (Hallenradsport) hält die Fahne dieses Sports tapfer gegen den Wind. Sein Radballteam des RSV Soli Straubing liegt zur Halbzeit auf Platz 3 und kann sich Hoffnungen auf den Aufstieg in die 2.Bundesliga machen.

 

Positiv fiel der Bericht von Gottfried Paulus, dem Fachwart für Öffentlichkeitsarbeit aus. Als Webmaster der Bezirks Homepage hatte er eine Vielzahl von Infos zusammengestellt, so dass es einen starken Besucherzustrom gab, was sich in der Statistik niederschlug. Die Neuwahlen unter Leitung des BLSV Bezirksvorsitzenden Udo Egleder wurden schnell und reibungslos abgewickelt. Josef Stöckl und sein bisheriges Team wurden wiedergewählt, ausgenommen der Fachwart Straße und Bahn und der Schatzmeister. Den Bereich Straße/Bahn übernahm Josef Stöckl zusätzlich zu seinem Amt als Bezirksvorsitzender. Neuer Schatzmeister wurde Wolfgang Wittek (Passau), welcher den aus Altersgründen nicht wieder kandidierenden Johann Mühlbauer ablöste, welcher mit großem Dank verabschiedet wurde. Der vor der Tagung neu gewählte Jugendleiter Josef Altmannshofer (Oberdietfurt) wurde im Amt bestätigt. Nach Diskussionen zu Terminen, Veranstaltungen, sportlichen Problemen endete die Bezirkstagung mit der Ehrung der erfolgreichen Nachwuchsfahrer sowohl im MTB wie auch Straßen/Bahn Bereich.

 

Die obligatorische Frühjahrsausfahrt fiel diesmal dem stürmischen Wind zum Opfer.